Nachtschatten

10. – 14. August 2020 – ein Open Air Projekt

Licht als Energie ist immer vorhanden. Es kann nicht aufgebraucht werden. Und wir nutzen es verschwenderisch. Es erleuchtet unsere Nächte bis sie ihre Magie verlieren. Licht im Überfluss.
Und weil so vieles davon da ist, schauen wir nicht mehr hin. Blicken wir in die andere Richtung, geschieht etwas Seltsames: Je dunkler die Umgebung, umso wertvoller und magischer erscheint uns das Licht. Nirgendwo sonst leuchtet es so intensiv wie in einem völlig finsteren Raum.

In diesem finsteren Raum gibt es prinzipiell vier Möglichkeiten, wie wir mit dem Licht spielen können: den Schatten, die Reflexion, die Brechung und die Zerlegung des Lichtes in seine Farben.
Die Energie des Lichtes bildet dabei sozusagen den Hintergrund, die Helligkeit – aber jede Veränderung seines geradlinigen Weges erzeugt ein Bild auf der Leinwand:
Steht dem Licht etwas im Weg – erscheint der Schatten. Verlässt es die Luft und dringt in Wasser – entsteht eine Brechung. Immer geht es um die Bewegung des Lichtes. Alles beruht auf dem unumstößlichen Gesetz, dass das Licht sich geradlinig ausbreitet.

In diesem Workshop werden wir diese „geometrischen Räume des Lichts“ erforschen und mit den vier möglichen Bewegungen des Lichtes spielen und experimentieren. Am Ende verdichten wir unsere gefundenen Bilder zu einem kleinen Variete programm, das wir in einer Pagode im romantischen Hainpark zur Aufführung bringen.